Nationalpark Harz

Näher dran am wahren Naturerlebnis

Der ca. 24.700 ha große Nationalpark Harz im Herzen von Deutschland schützt eine einzigartige Mittelgebirgslandschaft mit Wäldern, Mooren und Fließgewässern. Der Nationalpark bedeckt damit etwa zehn Prozent des gesamten Harzes. Durch die Ursprünglichkeit des Gebiets finden Sie hier zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die anderswo selten geworden sind. Mitten im Nationalpark Harz liegt der sagenumwobene Brocken, den Sie von Ihrem Zimmer im 4-Sterne Harz-Hotel und den stilvollen Ferienhäusern des Torfhaus HARZRESORT bewundern können. 

Wälder und Moore im Nationalpark Harz

An Nord- und Südrand des Nationalparks Harz befinden sich ausgedehnte Buchenwälder, die vor allem im Frühjahr und Herbst zu einer Wanderung einladen. In den Hochlagen des Harzes prägen Moore, Fichtenwälder und Felsen das Bild. Die Oberharzer Moore zählen zu den besterhaltenen und beeindruckendsten Mooren Deutschlands. Einen spannenden Einblick in den Extremlebensraum Hochmoor mit seinen hochspezialisierten Pflanzen, wie z.B. Torfmoosen und Sonnentau, bieten Bohlenstege für Besucher. 

Nicht weit vom Torfhaus HARZRESORT finden Sie den WaldWandelWeg, der Ihnen anschaulich darstellt, wie der Nationalpark Harz sich weiterentwickeln wird und wie er sich in der Vergangenheit gewandelt hat.

Das Tierreich im Nationalpark Harz

Bei einer Wanderung durch den Nationalpark Harz werden Ihnen verschiedenste Tierarten über den Weg laufen. Vielleicht sogar die ein oder andere, von der Sie überrascht sein werden. So zählt der Nationalpark unter anderem zu den wenigen Lebensräumen für Wildkatzen in Deutschland. Und auch wenn auf dem Luchsstein von der Jagd auf den letzten Luchs im Harz geschrieben steht, sind doch heute wieder wilde Luchse im Harz zu Hause. Einige Gaststätten bieten Ihnen die Möglichkeit, bei Wildfütterungen zuzuschauen, zum Beispiel von Rehen oder Wildschweinen.

Genießen Sie das Naturerlebnis Harz im Hotel auf Torfhaus

Bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit wachsen hier dicke Moospolster und bizarre Flechtenkrusten und überziehen die Bäume am Wegesrand. Die eingestreuten Felsformationen und Blockhalden – Meere aus Stein – beeindrucken dagegen durch ihre Kargheit. Überall im Harz spielte und spielt Wasser eine entscheidende Rolle. In früheren Zeiten wurde es in großem Umfang für den Bergbau genutzt. Heute kommt es wieder verstärkt der Natur zu Gute, sprudelt in vielen naturnahen Harzer Bächen zu Tal und bietet vielen Tieren, wie z.B. dem Schwarzstorch oder der Wasseramsel, Lebensraum.

Wetter und Klima im Nationalpark Harz

Der Nationalpark Harz hat bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit viel zu bieten. Im Sommer laden die Nationalpark-Waldgaststätten oder der Oderteich zum Verweilen ein. Natürlich ist zu dieser Zeit auch eine Wanderung oder Fahrradtour durch den Harz eine beliebte Aktivität. Aber auch bei nebeligem Wetter im Herbst hat die Landschaft ihren Reiz. In den urigen Bergfichtenwäldern des Ober- und Hochharzes hat man dann das Gefühl, in eine andere Welt einzutauchen. Im Winter werden die Wälder, Felder und Moore dann durch den Schnee verzaubert. Natürlich wird in den Harzer Bergen auch der Wintersport groß geschrieben und es gibt unzählige Möglichkeiten für Abfahrt, Langlauf, Rodeln oder Schneeschuhwanderungen.

mit der besten Freundin

Abendsonne See Harz

Was gibt es Schöneres als ein Wochenende mit der besten Freundin oder den besten Freundinnen! Lachen, Spaß haben, tratschen und sich verwöhnen lassen. Dann schnell die Koffer packen und auf ins Torfhaus!

€ 396,00 pro Doppelzimmer / Nebensaison